ASB-Kampagne
"Alle Achtung für die Pflege"

ASB Bergisch Land macht wichtige Arbeit der Pflegenden in der Region sichtbar

Überall in Bergisch Gladbach und der Region leisten Pflegekräfte jeden Tag einen wertvollen Dienst für Pflegebedürftige, deren Angehörige und die gesamte Gesellschaft. Der Arbeiter-Samariter-Bund will diese wichtige Arbeit sichtbarer machen und für mehr öffentliche Wertschätzung für Pflegende sorgen. Die NRW-weite Kampagne "Alle Achtung für die Pflege" wird auch beim ASB Bergisch Land mit Informationen und Mitmachaktionen zu erleben sein.

 

Foto: Stefan Kuhn

Über die Kampagne

Die Zahl der älteren und pflegebedürftigen Menschen in NRW steigt in den nächsten Jahren an. Damit diese angemessen versorgt werden können, müssen bis zu 10.000 zusätzliche Fachkräfte für die ambulante und stationäre Altenpflege gewonnen werden. Deshalb sollen möglichst viele junge Menschen erfahren, welche interessanten Arbeits- und Aufstiegsperspektiven es in der Pflege gibt: sichere Jobs, eine interessante Bezahlung schon von der Ausbildung an und Fortbildungsmöglichkeiten bis hin zum fachgebundenen Studium auch ohne Abitur.

Unsere Kampagne will Einblicke geben: Während die meisten Menschen die Arbeit der Pflegenden in der Altenpflege generell zu schätzen wissen, fehlt es oft an einem realistischen Eindruck von den Herausforderungen und auch den schönen Seiten dieses Berufes. Weil gerade der Alltag in der ambulanten Pflege meist wenig sichtbar in den Wohnungen der Klientinnen und Klienten stattfindet, will die Kampagne "Alle Achtung für die Pflege" zeigen, welche wichtige Rolle die Pflegenden im Leben vieler Menschen spielen.

Durch die Veranstaltungen der Kampagne wollen wir auch mit der Öffentlichkeit und den politischen Entscheidern ins Gespräch kommen. Dabei sind unsere Forderungen klar:

 

  • Öffentliche Wertschätzung: Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der ambulanten und stationären Altenpflege leisten jeden Tag wertvolle Arbeit – dafür müssen sie mehr öffentliche Anerkennung bekommen.
  • Angemessene Personalschlüssel und mehr Zeit: Altenpflege kann nicht am Fließband geleistet werden. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen genug Zeit haben, um ältere Menschen nicht nur zu pflegen, sondern sie in ihrem Alltag zu begleiten.
  • Information und Aufklärung: Viele Menschen wollen in den eigenen vier Wänden alt werden. Pflegebedürftige und deren Angehörige müssen noch besser über die verschiedenen Möglichkeiten der Pflege und Unterstützung zuhause informiert werden. Hier sind auch die Pflegedienste im ASB hilfreiche Ansprechpartner.
  • Respekt vor der hohen Fachkompetenz in der Altenpflege: In der aktuellen Diskussion über eine generalistische Pflegeausbildung wird zu wenig auf die hohe Fachkompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Altenpflege Rücksicht genommen. Angesichts der älter werdenden Bevölkerung ist es auch in Zukunft wichtig, dass in der Altenpflege gut und speziell ausgebildete Fachkräfte tätig sind.

 

Die Kampagne „Alle Achtung für die Pflege“ besteht aus öffentlichen Veranstaltungen und einer Informationsoffensive. In der Öffentlichkeit vermitteln wir damit ein realistisches Bild von den positiven Seiten der Arbeit in der Pflege - Schülerinnen und Schülern wollen wir den Altenpflegeberuf direkt an den Schulen näherbringen.

Vor allem aber wollen wir Danke sagen: an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege. Und das nicht alleine, sondern zusammen mit Pflegebedürftigen, Angehörigen und Vertretern der Gesellschaft in NRW. Um die Arbeit der Pflegenden in unserem Land gebührend wertzuschätzen.

Video "Ein Danke an die Pflegenden"

Foto: ASB NRW/Screenshot Video

Der vierte Film der ASB-NRW-Kampagne "Alle Achtung für die Pflege" ist ein "Dankeschön" an alle Pflegenden.

Auf  YouTube ist ein weiterer Film der Kampagne online, der unter anderem ASB-Präsident Franz Müntefering und Gisela Schulte vom ASB-NRW-Landesvorstand zu Wort kommen lässt. Die ersten drei Teile der Videoserie finden Sie unten.

ASB-Pflegekräfte in Videos vorgestellt

Foto: ASB NRW

Der ASB hat die wichtige Arbeit von Pflegekräften in den Mittelpunkt der Kampagne "Alle Achtung für die Pflege" gerückt und wirbt so für mehr öffentliche Wertschätzung.



Auf YouTube stellen sich Pflegekräfte in einer Videoserie vor und erzählen, was das Schöne am Pflegeberuf ist.

Teil 1

Teil 2

Teil 3

"Ein riesengroßes Dankeschön für Ihren tollen Einsatz!"

Foto: Stefan Kuhn

Pflegende spielen eine wichtige Rolle im Leben vieler Menschen. Ohne professionelle Unterstützung, zum Beispiel durch die ambulanten Dienste, könnten viele Pflegebedürftige nicht mehr Zuhause leben. Diese wichtige Arbeit der Pflegemitarbeiterinnen und -mitarbeiter rückt der ASB mit seiner aktuellen Kampagne "Alle Achtung für die Pflege" in den Vordergrund. Bei einem großen Informationstag im Rahmen der Kampagne am 19. September 2015 in der Fußgängerzone von Bergisch Gladbach gaben die Pflegefachkräfte des ASB Bergisch Land Einblicke in ihre Arbeit und informierten über die verschiedenen Möglichkeiten der Hilfe beim Älterwerden.


 

„Jeden Tag unterstützen die Pflegemitarbeiterinnen und -mitarbeiter hilfebedürftige Menschen mit großem Elan und viel Herzlichkeit. Mir ist es heute ein wichtiges Anliegen und eine große Freude zu sagen: Ein riesengroßes Dankeschön für Ihren tollen Einsatz!“, erklärte Anne Paweldyk, Geschäftsführerin des ASB Bergisch Land, während der Veranstaltung.

Foto: ASB

Bei einer Podiumsdiskussion, an der die Landtagsabgeordnete Helene Hammelrath, Jürgen Mumdey von der Stadt Bergisch Gladbach und Franz Schumacher vom Paritätischen Wohlfahrtsverband teilnahmen, wurde über die Herausforderungen für die Pflegedienste durch den demografischen Wandel diskutiert: Da die Zahl der Pflegebedürftigen in Bergisch Gladbach steigen werde, würden dort in den nächsten Jahren zahlreiche Fachkräfte benötigt. Nun gelte es, die vielfältigen Weiterbildungs- und Aufstiegschancen für Interessierte breiter zu kommunizieren, aber auch die Rahmenbedingungen der Pflegemitarbeiterinnen und -mitarbeiter zu verbessern.

Hier können Sie sich das Video über den Informationstag ansehen:


Weitere Informationen über die landesweite Kampagne und über die Aktionen in anderen Städten finden Sie auf der  Kampagnen-Homepage.



Aktualisierung: 29.06.2016