Der Rettungsdienst beim ASB RV Bergisch Land e.V.

Samstagnacht, 1 Uhr, irgendwo in Wuppertal. Ein übermüdeter Autofahrer schläft am Steuer ein und rast gegen einen Ampelmast. Zeugen wählen die 112. Nur wenige Sekunden ertönt der Alarm in der Nähe der Werther Brücke. Nach einer weiteren Minute heult ein Motor auf und der Rettungswagen verlässt mit Blaulicht und Martinshorn die Wache.
Dieses Szenario kann ein Teil eines Arbeitstages der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rettungsdienstes des ASB sein. An 365 Tagen im Jahr stehen bis zu 19 hauptamtliche und 16 ehrenamtliche Rettungsassistenten/- innen, -sanitäter/-innen und –helfer/-innen bereit, um in Not geratenen Menschen zu helfen.
Natürlich beschränkt sich die Arbeit nicht nur auf Verkehrsunfälle. Auch bei Herzinfarkten, Schlaganfällen, Unfällen im Haushalt, Häuserbränden und unzähligen weiteren Notfällen rücken die 24 Mitarbeiter aus. Jedoch auch für den Krankentransport zum Arzttermin, der Operation im Krankenhaus oder bei Erkrankungen, wenn der Mensch zu schwach ist um ohne Hilfe seine Wohnung zu verlassen. 

Rettungsdienst Wuppertal

In Wuppertal besetzen sie an der Rettungswache an der Werther Brücke im Tagesdienst zwei Krankentransportwagen (KTW) für Arztfahrten, Verlegungen und Heimfahrten, einen Rettungswagen (RTW) für Notfälle im Tagesdienst und einen weiteren RTW im Wochenenddienst. Zusätzlich wird in Zusammenarbeit mit den anderen Hilfsorganisationen der in Elberfeld stationiertem Intensivverlegungswagen (ITW) besetzt. Regelmäßig verstärken wir auch mit unserem Personal die Rettungsleitstelle Florian Wupper. Hier werden durch besonders geschulte Rettungsassistenten der Krankentransport disponiert und über die Notrufnummer 19222 Hilfeersuchen angenommen.
Sämtliche Fahrzeuge werden durch die Feuerwehr Wuppertal bereitgestellt und gewartet.

Krankentransport Rheinisch Bergischer Kreis

Im Rheinisch-Bergischen-Kreis unterstütz ein KTW bedarfsweise den Rettungsdienst, vor allem für Fernverlegungen.

Sonderbedarf ASB Rettungsdienst

Insbesondere bei Großveranstaltungen, an Silvester oder bei sonstigen außergewöhnlichen Ereignissen werden regelmäßig die ASB eigenen Fahrzeuge eingesetzt. Am Standort Wuppertal-Barmen stehen hierfür ein Rettungswagen, ein Notfallkrankentransportwagen (KTWB), ein
Krankentransportwagen und, als neuestes Mitglied im Fuhrpark, ein Geländegängiger Unimog mit vier Transportplätzen, der aus Bundeswehrbeständen übernommen wurde, bereit. Einsätze finden hier insbesondere in Wuppertal und im Rheinisch-Bergischen-Kreis statt. 

Ausbildung im Rettungsdienst

Der ASB bildet regelmäßig Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten aus, damit auch zukünftig Hilfe in der Not möglich ist. In der 3-Jährigen Ausbildung wird auf Praxisnähe und hohe Fachkompetenz wertgelegt, um der großen Verantwortung für menschliches Leben gerecht zu werden. Es stehen Ausbildungsräume, Übungsmaterial und Lehrrettungsassistenten und Praxisanleiter bereit, um die angehenden Rettungskräfte auf ihre kommenden Aufgaben vorzubereiten. Für die Ausbildung des neuen Berufs Notfallsanitäterin und Notfallsanitäter laufen die Planungen für eine Umsetzung der neuen Ausbildung ab 2014.