Wohnen und Betreuungsangebote für Menschen mit Demenz

Menschen mit Demenz brauchen einen Platz, an dem sie in ihren "eigenen Welten" leben dürfen. Daher hat der ASB in einer Doppelhaus-Villa in Bergisch Gladbach-Bensberg zwei eigenständige ambulant betreute Wohngemeinschaften für insgesamt 15 Bewohner*innen eingerichtet.

Was Demenz bedeutet

Demenz ist eine Krankheit, unter der in Regel mindestens zwei Personen leiden: Der Betroffene selbst und der Angehörige, der sich dieses Schicksals annimmt. Auf die Betreuung sind Ehepartner, Söhne oder Töchter aber selten vorbereitet. Schnell verlieren sich Angehörige in ihrer Dauersorge selbst aus den Augen. Denn Menschen mit Demenz brauchen in der Regel eine Betreuung und Beaufsichtigung rund um die Uhr.

Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz

Menschen mit Demenz brauchen einen Platz, an dem sie in ihren "eigenen Welten" leben dürfen. Der ASB hat auf diese Anforderung reagiert und in Bergisch Gladbach-Bensberg zwei ambulant betreute Wohngemeinschaften gegründet. Dort können sieben bzw. acht Menschen mit Demenzerkrankung so selbstständig wie möglich leben. Die Mitarbeiter*innen des Arbeiter-Samariter-Bundes begleiten sie rund um die Uhr in ihrem Alltag und geben ihnen alle Unterstützung, die sie benötigen. Das Besondere der Konzeption ist, dass im Vordergrund nicht die Pflege steht, sondern der Erhalt und Ausbau der eigenen Fertigkeiten und Fähigkeiten durch Anregung.

Hier können Sie unser Konzept einsehen (PDF)

Zwar stehen für die nötige pflegerische Versorgung Fachkräfte zur Verfügung, den Tag aber strukturieren Alltagsbegleiter*innen: Ein Team, das speziell auf seine Aufgabe vorbereitet ist. Sie managen den Alltag so weit wie möglich mit den Bewohner*innen gemeinsam. So viel Normalität wie möglich soll in den Alltag einfließen.

Die Bewohner können die Alltagsgestaltung weitgehend mitbestimmen und entsprechend ihrer Fähigkeiten und Interessen bei allen Aktivitäten mitmachen. Kochen, backen, bügeln, Blumenpflege, aber auch basteln, spielen, malen und spazieren gehen. Eben alles, was Spaß macht und helfen kann, den vorhandenen Ressourcen der Menschen mit Demenz einen Raum zu geben, um sie möglichst lange zu erhalten.

Der Vorteil von ambulant betreuten Wohngemeinschaften

Ambulant betreute Wohngemeinschaften sind noch eine relativ neue Versorgungsform für Menschen mit Demenz. Die Einbettung der Wohngemeinschaften in ein normales Wohnumfeld und das familienähnliche Leben in einer kleinen Gemeinschaft sollen der Isolation demenziell erkrankter Menschen entgegenwirken und eine Nähe und Halt gebende Betreuung ermöglichen. Zugleich soll das Konzept die Betroffenen in ihrer Selbstbestimmung stärken. Die Bewohner, bzw. ihre Angehörigen mieten selbst ein Zimmer in der WG und bilden eine Mietergemeinschaft. Diese entscheidet über alle wichtigen gemeinsamen Belange, wie z.B. Neuanschaffungen, selbst. Auch eine Haushaltskasse wird selbst geführt.

Ein schönes Leben trotz Demenz. Dieses Motto zieht sich wie ein roter Faden durch das Konzept. Anne Paweldyk ist Geschäftsführerin des ASB Bergisch Land. Sie hatte die Idee zu diesem Projekt: „Wir wollen weg von der defizitorientierten Sicht“ erklärt sie. „Bei Menschen mit Demenz ist die kognitive Ebene weg gebrochen. Aber die emotionale Ebene besteht weiter, und sie muss genährt werden.“

Geborgenheit, Nähe und Halt sind hierfür der Schlüssel. Die Teams der Alltagsbegleiter arbeiten eigenständig jeweils in ihrer Wohngruppe. „Menschen mit Demenz brauchen vertraute Gesichter, Kontinuität und eine übersichtliche Struktur, um sich orientieren zu können“ hebt Paweldyk hervor, „die Begleitung selbst folgt aber keinem festen Ablaufschema. Soweit wie möglich sollen die Bewohner so leben können, wie es ihren individuellen Lebensgewohnheiten und ihrem eigenen Tagesrhythmus entspricht“.

In den Wohngemeinschaften geht es sehr familiär zu. Die gute Personalausstattung ermöglicht es, sehr individuell auf die Bewohner und ihre Bedürfnisse einzugehen.

Auch Angehörige, Bekannte und Freunde können sich gerne aktiv beteiligen. Ebenso sind ehrenamtliche Kräfte sehr willkommen, um das Leben in der Wohngemeinschaft zusätzlich zu bereichern. Sei es zum Gestalten eines Musiknachmittages, zum Vorlesen oder Spazierengehen. Wichtigste Voraussetzungen für die Aufgabe sind, dass die Freiwilligen ausreichend Zeit mitbringen und eine Regelmäßigkeit ihrer Besuche zusichern.

Für die Einrichtung der Wohngemeinschaften bietet das Haus optimale Möglichkeiten: Das angenehme Ambiente einer geräumigen, alten Villa und ein großer abgegrenzter Gartenbereich.

Ein Beispiel aus unserer Praxis

Zuerst fiel Andreas M. (Name geändert) auf, dass er immer schwerer entziffern konnte, was seine Mutter auf den Einkaufszettel geschrieben hatte. Dann vergaß seine 81-jährige Mutter plötzlich die Verabredungen mit ihrem Sohn und war zur betreffenden Zeit einfach nicht zu Hause. Und schließlich wurde sie irgendwann sogar von der Polizei nach Hause gebracht, weil sie in der Stadt die Orientierung verloren hatte. Bald stand fest: Anna M. ist nicht einfach nur vergesslich, sie hat eine Demenz.

Betreuungsangebote für Menschen mit Demenz

Menschen mit Demenz leben in "ihrer eigenen Welt". Oftmals haben sie das Glück, trotz ihrer Erkrankung weiterhin in ihrem eigenen Zuhause wohnen zu können - mit der Hilfe und Unterstützung ihrer Angehörigen.

Um Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen auch einmal einen Raum für sich selbst zu geben, bietet der ASB Bergisch Land Betreuungsangebote für Menschen mit Demenz im Haus der Begegnung in Burscheid und in der Geschäftsstelle Wuppertal an.

Unsere Betreuungsangebote

Das Haus der Begegnung in Burscheid bietet Menschen mit Demenz die Möglichkeit, einige Stunden des Tages in Gesellschaft mit anderen zu verbringen. Hierbei geht es in erster Linie um das gute Gefühl, noch etwas zu tun, noch soziale Kontakte und somit Abwechslung im Alltag zu haben. Die aktive Gestaltung des Tages mit sinnvoller Beschäftigung dient der Erhaltung körperlicher und geistiger Fähigkeiten und beugt der Vereinsamung vor. Angehörige werden entlastet, da sie ihre Nächsten in guten Händen wissen. Dadurch entstehen Freiräume, in denen sie beruhigt Dinge erledigen, ihren Beruf ausüben oder eine Zeit ausruhen können.


Wir beginnen den Morgen mit einem gemeinsamen Frühstück und bieten unseren Gästen darüber hinaus die Möglichkeit, heitere erlebnisreiche Stunden in geselliger Runde zu verbringen. Es gibt ein abwechslungsreiches Programm mit Sitztanz, Singen, Gedächtnistraining, Gesellschafts- und Ratespielen. Gerne richten wir uns hierbei nach den Wünschen und Fähigkeiten unserer Gäste.

Begleitete Spaziergänge oder ein kurzer Stadtbummel sind ebenfalls möglich. Bei allen Aktivitäten bleibt genügend Raum für gemeinsame Gespräche oder einfach nur Geselligkeit. Für die Dekoration des Aufenthaltsraums, beispielsweise zu den jahreszeitlichen Festen, wünschen wir uns die kreative Beteiligung unserer Gäste. Vorschläge und Ideen setzen wir nach Möglichkeit gemeinsam in die Tat um, sodass jeder sich ein bisschen wie zu Hause fühlt. Angehörige können die „freie“ Zeit entweder für eigene Erledigungen nutzen, oder um einfach mal nichts zu tun und neue Kraft zu schöpfen.

Die Kosten der Betreuung können durch die zusätzlichen Betreuungsleistungen nach SGB XI, 45b über die Pflegekasse getragen werden.

Aus organisatorischen Gründen ist eine Voranmeldung erforderlich. Bei Bedarf bieten wir auch einen Fahrdienst an.

Mehr zum Haus der Begegnung in Burscheid

Im Tagestreff können Menschen mit Demenz durch verschiedene Angebote und Anregungen in den Betreuungsgruppen eine neue Form der Gemeinschaft und Freude erleben. Und ihre Angehörigen bekommen Zeit, Termine wahrzunehmen oder einfach mal neue Kraft zu tanken.

Unsere Mitarbeiter*innen orientieren sich bei den Betreuungsangeboten an den besonderen Bedürfnissen der Menschen mit Demenz. Je nach Interesse und Fertigkeit kann z. B. gemeinsam gekocht, gebacken, gebastelt, gespielt, Musik gemacht oder getanzt werden.

Gruppenangebote im Überblick

Montag            10.00 - 14.00 Uhr
Dienstag          14.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch           09.00 - 13.00 Uhr
Donnerstag      14.00 - 17.00 Uhr
Freitag             10.00 - 14.00 Uhr

Barrierefreiheit

Über einen Aufzug sind alle Räume barrierefrei zu erreichen und von daher auch für Rollstuhlfahrer geeignet.

Häusliche Betreuung

Unsere Mitarbeiter können bei Bedarf auch in die eigene Wohnung kommen. So kann eine qualifizierte Betreuung der Menschen mit Demenz auch außerhalb der Gruppenangebote stattfinden. Und die Angehörigen haben die Möglichkeit, sich z. B. auch mal flexibel mit Freunden zu verabreden oder ins Kino zu gehen.

Betreuer*innen

Die Betreuung wird durch unsere geschulten Mitarbeiter unter Anleitung einer Sozialpädagogin durchgeführt.

Kostenerstattung

Wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen bei der Antragstellung.

Anmeldung und Fahrdienst

Für alle Gruppen ist eine Voranmeldung erforderlich. Bei Bedarf bieten wir Ihnen einen Fahrdienst an.

Ansprechpartner*in

Michaela Augustin Hausleiterin

Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz
Kölner Straße 95
51429 Bergisch Gladbach

02204 4264761
m.augustin(at)asb-bergisch-land.de